Kanada(3): Toronto

IMG_9322 (2)Ohhhh Toronto! Nach dem kleinen ländlichen Montebello war Toronto ein ganz schöner Kontrast. Meine Erwartungen tendierten Richtung Montreal- aber Toronto ist wieder unglaublich anders und vielseitig.Toronto lässt sich so schwer mit nur ein paar Sätzen beschreiben… Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Insgesamt vereint es so vieles was man an einer großen Stadt schön und auch beeindruckend finden kann: ein wunderschönes Vintage Viertel (Distillery District), tolle Märkte ( St. Lawrence Market), Multikulti mit einem riesigen Chinatown, eine der größten Shopping Malls Nordamerikas (The Eaton Centre) etwas Bezug zur Natur (Toronto Islands) und einen großen Aussichtspunkt von dem man über die ganze Stadt sehen kann (CN Tower).  Was einem bei Toronto sofort ins Auge springt sind die ultra verglasten modernen Wolkenkratzer (die mir irgendwie echt gut gefallen) und die vielen Baustellen die neue gigantische Häuser errichten. Toronto ist eine stark pulsierende Stadt die durch das ganze kanadische Finanzwesen, die Top Universitäten und das Gesundheitssystem stetig Zuwachs bekommt. Kein Wunder also weshalb amerikanische Filme sooft in Toronto gedreht werden und die Hochhäuser Torontos als Financial District von New York (z.B. in Suits) oder den Campus der Uni von Toronto als Harvard verkaufen (Good Will Hunting).

Wir hatten das Glück im Sharaton zu „residieren“ von dem man aus direkt über die ganze Stadt und auf den CN Tower, das Wahrzeichen der Stadt und eines der höchsten Gebäude weltweit, blicken konnten. Vom Frühstücksraum hatte man so einen guten Blick über die gesamte Stadt, sodass ich mich zwingen musste nicht die ganze Zeit an der Scheibe zu kleben.

Ein Muss in Toronto ist natürlich eine Fahrt auf den CN Tower, um einen noch besseren Blick auf die Stadt und den See zu erhaschen. Meiner Meinung nach kann man das gar nicht wirklich See nennen: Toronto liegt an einem der 5 großen Seen Nordamerikas, von dem man aber nie das andere Ufer erkennen kann. Auf mich wirkt das wie ein Mini-Süßwasser-Ozean. Daran kann man einfach nochmals die absurd großen Ausmaße dieses Landes erkennen. Auf dem CN Tower befindet sich auch ein Restaurant in dem man auch essen kann während man die wunderbare Aussicht genießt. So wie wir Essen lieben haben wir uns das natürlich nicht entgehen lassen und tatsächlich in fast 550 Metern Höhe zu Abend gegessen. Darüber wird es demnächst noch einen kleinen Blogpost geben. 😉

Was natürlich auch nicht fehlen darf ist ein kleiner Bootstrip zu den Inseln Torontos. Man muss sich das mal vorstellen: vor ein paar Jahrzehnten gab es so ein Erdbeben in Toronto sodass von einen auf den anderen Tag auf einmal Inseln da waren. Und diese sind so beliebt bei den „Torontoianern“ sodass diese durch eine ewig lange Warteliste und ein Lotteriesystem auf die Inseln auswandern. Wenn man diese Inseln umfährt ist es wie in einer Parallelwelt da man keinen Krach der Großstadt mehr mitbekommt und nur noch grün sieht. Damit das so bleibt dürfen die Bewohner der Insel keine Autos besitzen. Zumindest die wunderschöne Skyline von Toronto erinnert dann noch ein wenig daran, dass die Inseln einmal zu dieser Stadt gehört haben.

Toronto hat aber hingegen zu Montreal nicht viel Geschichte und Kultur zu bieten. Es existiert zwar ein verschärftes Denkmalschutzgesetz, das vorschreibt dass alle historischen Gebäude niemals auch nur berühr werden dürfen, was aber die Menschen nicht davon abhält um die Häuser rum zu bauen oder unter die Häuser zu bauen. Man merkt an der ganzen Stadt sehr, dass sie erst durch das Finanzwesen in den letzten 50 Jahren erst so wirklich an Masse gewonnen hat. Dennoch werden so kleine Schätze wie das Schloss eines ehemaligen Unternehmers „Casa Loma“ gehegt und gepflegt. Hier war es dann doch sehr spannend mal etwas Einblick in eine Vita zu Gründerzeiten von Toronto zu bekommen.

Natürlich schreit allein der Begriff Vinatge Viertel nach „ganz großer Liebe“ und so war es eigentlich auch im Distillery District. Nicht zuletzt daran gelegen, dass selbst ein großes Love Schild mit vielen Liebes Schlössern an der Wand hing 😉 . Damit ich hier nicht zu sehr ausufere wird es ebenfalls darüber einen extra Post geben. Ich kann einfach nicht genug von diesem District schwärmen…

Imposant ist keine Frage auch das Eaton Centre. Die Mall an sich erinnert eindeutig sehr an die Gallerie in Mailand, in der ich vor einem Jahr war. Auf vier Etagen verteilen sich 250 Shops. Ich als bekennender Shopaholic war eindeutig überfordert mit der ganzen Vielfalt sodass ich nach dem Besuch im Eaton Centre kaum etwas gekauft hatte, obwohl ich doch etwas eskalieren wollte. Besser für mein Gepäck 😉

Toronto ist echt eine Stadt in der ich mir vorstellen könnte irgendwann mal wieder zu kommen, weil diese Stadt einem derartig stetigem Wandel ausgesetzt ist, sodass sie in ein paar Jahren bestimmt wieder komplett anders aussieht.

Next Stop: Niagara Fälle!

IMG_9320 (2) IMG_9345 (2) IMG_9353 (2) IMG_9373 (2) IMG_9375 (2) IMG_9398 (2) IMG_9404 (2) IMG_9409 (2) IMG_9547 (2) IMG_9461 (2) IMG_9494 (3) IMG_9552 (2) IMG_9500 (2) IMG_9518 (2) IMG_9542 (2) IMG_9547 (2)