That’s life: Der Studenten Babyspeck- gesunde Ernährung, Sport und das Studentenleben

IMG_7931 (3)Ja speziell in der Fastenzeit verzichten Menschen auf etwas Ungesundes und achten mehr auf ihre Ernährung. Das lässt mich etwas nachdenklich werden. In Zeiten des Fitnesswahns und „clean eating“, „Superfood“ und co. wird es immer mehr zum Trend sich auch gesund und bewusst zu ernähren. Eigentlich keine schlechte Idee und auch mal ein Trend dem man durchaus zum Wohle seiner eigenen Gesundheit Beachtung schenken sollte. Nur mit der Umsetzung haberts oft noch etwas (zumindest bei mir) und so langsam habe ich so einen Verdacht worauf ich es schieben könnte und was meine Ausrede sein könnte: mein „Lifestyle“- also das Studentenleben.

Eigentlich dachte ich immer, sobald ich so richtig erwachsen und für mich selbst verantwortlich bin würde ich bestimmt auf eine gesunde ausgewogene Ernährung und Sport achten. Tja und die Realität spricht: Sophia du gewinnst pro Semester ein paar Kilo dazu. Gut so dramatisch ist das nicht (mein Freund sagt immer erst wenn ich nicht mehr durch die Tür passe findet er mich zu dick- und da ist  noch sehr sehr viel Spielraum) aber mich beunruhigt, dass ich nicht weiß woher diese Kilos kommen. Ich versuche täglich Obst und etwas Gemüse zu essen und ich bin kein Stammgast bei McDonalds. Ab und an sieht mich sogar das Fitnessstudio- woher kommen also diese verdammten Kilos? Ja und dann habe ich etwas nachgedacht und da war die Erleuchtung: es sind Studentenleben-Kilos. Der Babyspeck der während der Studentenzeit wieder kommt. Gut man könnte sagen, es gibt Menschen die schaffen es während ihrer Studentenzeit immer fitter zu werden. Diese hochdiziplinierten Menschen gehen vor der Vorlesung täglich noch schnell ins Fitnessstudio oder joggen einfach mal so am Nachmittag ne Stunde entlang der Donau. Ich habe den höchsten Respekt vor solchen Menschen, denn ich versuche mir diese Selbstdisziplin auch seit Beginn meines Studium anzutrainieren. Sport ist schließlich nicht nur gut für die Figur sondern auch fantastisch gegen Stress. Zwei gute Gründe also um Sport nicht nur dann und wann unter der Woche zu betreiben sondern täglich.

Mein Mitbewohner beispielsweise ist so ein Mensch. Er versucht unterm Jahr immer so ein gewisses Standard-Fitnesslevel zu halten was ihm dank viel Rennen und Klettern auch gelingt. Bei Sturm und Schnee geht er raus um Sport zu machen, selbst wenn er sich dabei Frostbeulen holt (und solche Frostbeulen sehen auch wirklich schmerzhaft aus…). Selbst er stand vor Kurzem einmal ganz geschockt auf der Waage, weil er offensichtlich zugelegt hatte. Gut man muss dazu sagen, dass unsere Waage nie das richtige Gewicht anzeigen will. Man muss immer etwas raten, wie viel man denn nun tatsächlich zugelegt hat. Aber bei meinem Mitbewohner bestand kein Zweifel: etwas mehr ist es geworden. Wenn selbst so ein durchtrainierter Mensch trotz des vielen Sports ein bisschen zulegt dann kann das nur für eins sprechen: Studenten Babyspeck 😉

Woher könnte der Studenten Babyspeck kommen? Gut denken wir mal ganz scharf nach… vielleicht war der Döner den man beim letzten mal Ausgehen im Vollsuff zu sich genommen hat nicht ganz unschuldig. Oder waren es die Happy Noodles die man nachts um 3 noch verschlungen und schon wieder vergessen hat? Vielleicht aber auch der Kuchen den man jetzt mal wirklich in einer Lernpause von der Bib im Cafe gebraucht hat. Tja oder vielleicht liegt es auch daran, dass das Superfood das einen durch Lernnachtschichten während der Prüfungszeit hilft nicht „Grüntee und Chiapudding“ heißt sondern „Schokolade und Energydrinks“. Ja besonders die Prüfungszeit erscheint mir ein Katalysator für Studenten Babyspeck. Naja und wenn die Mitbewohner schon mal Pizza machen, dann will man schließlich nicht nein sagen, oder?

Eine Möglichkeit dem zu entgehen wäre einfach nicht mehr auszugehen oder keinen Alkohol mehr zu sich zu nehmen um dem Unterbewusstsein nicht die Möglichkeit zu geben ungesunden Fraß in sich stopfen zu wollen. Macht das Spaß? Nein. Also steht das nicht zur Option. Eine andere Möglichkeit wäre, speziell während der Prüfungszeit auf gesunde Ernährung uns Sport zu achten. Hält man das durch? Nein. Besonders wenn man eigentlich so beschäftigt mit Prüfungen ist, sodass man eigentlich an gar nichts anderes mehr denkt. Da wäre doch eine viel schönere Lösung einfach keine Prüfungen mehr zu schreiben, sodass der Prüfungsstress wegfällt! Leider zu unrealistisch…

Tja da bleibt nur noch sich entweder mit dem Studenten- Babyspeck anzufreunden oder ab morgen (wers glaubt 😉 ) nun endlich mal mit Sport und gesunder Ernährung zu beginnen…

Ich für meinen Teil habe mich noch nicht entschieden. Somit heißt es: Fortsetzung folgt bestimmt 😉

 

Schreibe einen Kommentar