„To travel is to take a journey into yourself“ – Reiserückblick 2016

kartre2016 was für ein verrücktes Jahr. Und wie könnte man das Jahr schöner Revue passieren lassen, indem man sich all die schönen Reisen vor Augen hält die 2016 bereit gehalten haben? Ich glaube ich war noch nie so viel unterwegs gewesen wie in diesem Jahr! Und das verrückteste daran: die meisten Reisen und Kurztrips haben sich einfach so ergeben! Speziell durch mein Erasmus in Belgien habe ich so unglaublich viele tolle Reisen machen können und so viele verschiedene Orte entdecken dürfen. Aber starten wir einfach mal von Beginn des Jahres an….

Das Jahr 2016 begann schon mal im Januar mit einer wunderschönen Reise nach Budapest (ich habe euch natürlich alle posts zu den Reisen jeweils verlinkt 😉 ). Ich war bereits schon mal zuvor in Budapest gewesen, aber im Sommer. Budapest im Schnee war so romantisch und traumhaft schön, sodass das Jahr schon einen guten Start hatte. Verschneit ging es im Februar auch weiter mit unserem Skiurlaub in Südtirol. Von Südtirol kann ich einfach nie genug bekommen, ich habe einfach eine spezielle Bindung zu dieser wunderschönen Region und zu ihren Leuten ;). 2017 wird es somit hoffentlich auch das ein oder andere mal nach Südtirol gehen. Ab Februar bzw. März hatte ich dann glaube ich zum ersten mal den Gedanken ein Auslandssemster zu machen. Ab da habe ich es einfach mal probiert mich zu bewerben und muss euch sagen, ich hätte niemals gedacht dass etwas daraus wird, geschweige denn dass ich in Belgien lande. Damals hatte ich eher noch Copenhagen oder Holland im Sinn- wenn überhaupt. Aber da ich eh nicht wirklich damit rechnete, dass ich genommen werde, war ich umso überrascht als sich im Verlauf des Jahres herausstellte dass ich in Antwerpen Erasmus machen würde. Aber erst einmal weiter in der Reihenfolge….

Anfang April ging es für mich in nach Tschechien um in Karlsbad und in dem wunderschönen Hotel Pupp auf den Spuren der Vergangenheit zu wandeln. Das war unglaublich faszinierend und eindeutig Eindrücke die mich geprägt haben. Da ich schließlich keine Vollzeit-Reisende bin sondern Studentin hieß es von April bis zum Sommer erst mal im wunderschönen Wien bleiben und sich aufs Studium konzentrieren. Wie ich bereits sagte habe ich auch in dieser Zeit weiterhin intensiv an der Organisation für mein Erasmus gearbeitet und alles für meine Zeit in Antwerpen vorbereitet. Zeitgleich war ich auch mal des Öfteren zu Hause in Deutschland um mit meiner Familie Geburtstage am Ammersee zu feiern oder Ausflüge an den Chiemsee zu unternehmen. Langweilig wurde es also sicherlich nicht ;).

Ich kann es auch noch gar nicht fassen, dass ich im Sommer 2016 auch schon meine erste Bachelorarbeit geschrieben habe! Die Zeit vergeht so unglaublich schnell… Zunächst habe ich dann aber auch für längere Zeit Abschied von Wien genommen. Im Sommer begann dann auch die lang ersehnte Kanada-Amerika-Reise mit meiner Familie. Wir haben so unglaublich viel gesehen: Montreal , Montebello , Toronto , die Niagarafälle und natürlich das berauschende New York. Jede Destination dieser Reise war für sich ein Highlight und ich kann immer noch nicht fassen, dass wir so viel in so kurzer Zeit gesehen haben. Ein paar Wochen nach dieser Reise ging es dann gegen Ende September auf nach Antwerpen. Zuvor haben mein Freund und ich aber eine kleine Rundreise durch Holland und Belgien gemacht. Zuerst waren wir in einer meiner lieblings Städte Amsterdam , weiter ging es mit dem wunderbaren Den Haag wo wir viel Zeit am Strand verbrachten. Als nächstes kam dann mein lang ersehntes Reiseziel Antwerpen wo um ehrlich zu sein mein erster Eindruck gar nicht so gut war. Unsere letzte Destination war dann schlussendlich Brüssel. Ab da war ich dann erst einmal auf mich allein gestellt… aber nicht wirklich lange, denn ich habe nach kurzer Zeit hier echt viele und tolle Freunde gefunden! Das ist eh das beste am Erasmus: all die Menschen die man während dieser Zeit kennen lernen darf! Und nach den ersten Wochen habe ich auch Antwerpen mit ganz anderen Augen gesehen und auf den zweiten Blick „verliebt“. Ab dann habe ich Erasmus unglaublich genossen und den ein oder anderen Ausflug gemacht. Natürlich ging es dabei in die nahegelegenen Städte Brügge , Gent oder auch zu einer Freundin ins wunderschöne holländische Utrecht . Meine absoluten Highlights unter meinen Reisen im Erasmus waren eindeutig das eindrucksvolle Dublin mit der wunderschönen irischen Natur  und natürlich Paris mit dem malerischen  Montmartre .

Inzwischen fragen mich schon die Leute, ob ich während meinem Erasmus eigentlich „nur auf der Ransch“ war, oder ob ich tatsächlich auch etwas für die Uni gemacht habe. Ja, natürlich habe ich auch einiges für die Uni gemacht (speziell jetzt im Januar nicht gerade wenig….), aber ansonsten ahbe ich, sagen wir mal so, mei Erasmus in vollen Zügen genossen. Und dazu gehörte dann auch ein Kurztrip „heim“ ins herbstliche Wien, ein Tagesausflug zum Weihnachtsmarkt in Köln, ein Ausflug nach Rotterdam und auch ein Trip nach Luxemburg. Wenn ich das jetzt nochmal alles so lese, wohin ich das vergangene Jahr überall hingereist bin kann ich es irgendwie gar nicht fassen! Wirklich was für ein tolles Jahr- speziell durch mein Erasmus wird sich 2017 sicherlich schwer tun das zu toppen 😉

Auch wenn ich 2017 sicherlich nicht so viel reisen werde und mein Erasmus inzwischen leider nur noch 7 Tage andauert (ich bin schon ziemlich traurig), freue ich mich schon riesig auf neue spannende Herausforderungen die mich bald dann wieder in Wien erwarten werden! 🙂