Malerisches Montmartre- Paris (2)

img_1862-2Zu einem Pflichtprogramm eines Paristouristen gehört sicherlich Montmartre. Man hat einefach einen fantastischen Ausblick von Sacre Coeur auf die ganze Stadt, natürlich sollte man sich das nicht entgehen lassen. Aber uns reichte das nicht. Schließlich waren so viele Künstler in Montmartre und einer der goldigsten Filme aller Zeiten spielte dort: die fabelhafte Welt der Amelie! Wieso dieses wunderschöne Viertel also nur aus der Touristen Perspektive besichtigen? Wir fanden nämlich eine Walking Tour, die sich nur mit den schönen versteckten Ecken in Montmartre beschäftigte. (mehr …)

Oh chance elisee – wunderschöne Tage in Paris (1)

img_1712-2Allein schon durch meine Familie habe ich einen sehr intensiven Bezug zu Paris. Das liegt vielleicht nicht unbedingt daran, dass ich Verwandtschaft aus Paris habe- nein leider nicht. Ich wünschte ich hätte es und würde seit meiner Geburt perfekt wunderschönes Französisch sprechen, so muss ich es bedauerlicherweise mühsam erlernen. Nein- meine Mutter ist der Frankophilste Mensch überhaupt. Und so verbrachten wir schon ein paar Urlaube in Frankreich und auch schon ein paar mal in Paris. Aber wie ich schon in einem früheren Post geschrieben habe, ist es immer ein Unterschied ob man als Erwachsener oder als Kind in eine Stadt fährt und diese besichtigt. Und diesmal hat es mich so richtig erwischt- Paris je t’aime! (mehr …)

Einen Tag entlang der charmanten Kanäle – Brügge


img_1220-2
Natürlich nachdem ich bereits in Gent und auch in so manch anderen belgischen Städten gewesen war stand noch Brügge ganz oben auf meiner Liste. Wie auch schon in Gent bin ich hier schon einmal mit meinen Eltern gewesen, aber es ist immer ein ganz anderes Erlebnis wenn man als “ Erwachsener“ allein irgendwo hin fährt. Mir kommt immer vor als würde ich die Dinge ganz anders und teilweise viel intensiver wahrnehmen. Ich hoffe das geht nicht nur mir so 😉 (mehr …)

Kurztrip in die alte Heimat- Herbst im wienerischen Schönbrunn

img_1625-2Nach mehr als einem Monat Erasmus in Belgien und auch schon fast über 4 Monate Wien Entzug zog es mich für einen kleinen Trip mal wieder in meine „alte Heimat“ Wien. Zu meinem Glück sind die Flüge zwischen Brüssel und Bratislava wirklich günstig, weshalb ich mir einen kleinen Abstecher erlauben konnte. Allein als mich mein Freund von der Busstation abholte und wir in der U-Bahn saßen hatte ich Tränen in den Augen. Es war so schön nach so langer Zeit sich einfach mal wieder „wienerisch“ zu fühlen und fast nur österreichisch um sich zu hören. Ich hatte es so vermisst. (mehr …)

Malerische Bilder wie in der Werbung- die Irische Natur

img_1436-2Wenn ich an Irland denke, dann denke ich unweigerlich an wunderschöne Natur. Irgendwie habe ich dabei immer die Kerrygold Butter Werbung vor Augen mit saftigen grünen Wiesen- keine Frage ich bin eindeutig ein Werbeopfer 😉 . Einen Tag beschlossen wir uns die Gegend auch außerhalb von Dublin zu besichtigen und bei den kleinen schnuggligen Ortschaften verschlug es mir so manchmal die Sprache. (mehr …)

Kurztrip ins Haustürenparadies „Baile Átha Cliath“- oder auch „Dublin“

img_1284-3Ich kann nicht oft genug betonen wie sehr ich die Lage von Antwerpen schätze. Weniger als eine Stunde Zugfahrt ist man direkt am Brüssler Flughafen und von dort aus bietet es sich mit Ryanair natürlich an ein paar Kurztrips außerhalb Belgiens zu machen. Da wir einen unglaublich günstigen Flug nach Dublin bekamen und ich auch schon immer mal nach Irland wollte- also überlegten wir nicht lange und flogen schon bald nach Dublin.  (mehr …)

Schockverliebt und mein erster Beer Cantus in Utrecht

img_0998-2Nicht lang ist es her, dass ich einen post über Amsterdam veröffentlicht habe in dem ich nur über diese Stadt geschwärmt habe. Da Utrecht oft als ein kleines nur schöneres „Amsterdam“ beschrieben wird, ist es wahrscheinlich keiner Erklärung notwendig. Kaum ein paar Wochen in Belgien angekommen bin ich schon nach Utrecht gefahren und habe mich sofort in die Stadt Schockverliebt. Als ich bereits die Massen an Fahrrädern aus dem Bus aus sah war ich schon von den Socken- genau wie in Amsterdam! Nur extremer- zumindest hinsichtlich der Fahrräder. (mehr …)

Klein aber oho- Gent!

img_0731-2Wie ich schon in einem früheren post erwähnte ist das grandiose an Antwerpen eindeutig die Lage. Und so verschlug es mich mit ein paar anderen Leuten gleich zu Beginn meines Erasmussemesters nach Gent, das ein bisschen mehr als eine Stunde von Antwerpen entfernt liegt. Als ich noch jünger war (ich fühle mich immer so erwachsen wenn ich so etwas sage 😉 ) war ich bereits schon mal mit meinen Eltern in Gent. Aber ich konnte mich wirklich an nichts mehr erinnern. Bei uns war damals das Wetter unglaublich regnerisch, sodass mir die Stadt bei Sonnenschein ganz anders vorkam. (mehr …)

Sonnenuntergang auf dem MAS: traumhafter Ausblick auf Antwerpen

20160927_174103552_ios-2Eines meiner Highlights hier in Antwerpen ist eindeutig das MAS, von dem aus man einen wunderbaren Blick auf Antwerpen hat. Man bekommt einen hervorragenden Überblick über die ganze Stadt und sieht auch den Strom in seiner vollen Pracht. Teilweise kann man auch Abschnitte des Hafens sehen und mir wird dann erst immer wieder bewusst wenn ich dort oben auf dem MAS stehe, welche gewaltigen Ausmaße der Hafen von Antwerpen haben muss. (mehr …)

Liebe auf den zweiten Blick- meine ersten Wochen in Antwerpen

img_0787-2Meinen ersten Eindruck von Antwerpen habe ich ja bereits in einem post zusammengefasst und war ja wirklich nicht so berauschend. Ich fühlte mich in den ersten Tagen wirklich nicht wohl in der kleinen belgischen Stadt und vermisste ganz schön mein geliebtes wunderschönes Wien. Aber man muss schließlich das beste draus machen und so versuchte ich Antwerpen noch eine zweite Chance zu geben 😉 Und dieses mal klappte es endlich- ich wurde etwas warm mit Antwerpen. Nachdem auch die Uni angefangen hatte und man mehr und mehr Leute kennen lernt fühlte ich mich immer wohler in Antwerpen. Auch dank der Studentenvereinigung ESN die viele Dinge für Erasmusstudenten in den ersten Wochen organisiert lernte ich die Stadt immer besser kennen. Ich erkannte mich einfach stärker auf die wunderschönen Seiten der Stadt zu konzentrieren und nicht mehr auf beispielsweise mein hässliches Viertel. (mehr …)